Sprichwörter & Redewendungen

Bedeutung und Herkunft von Sprichwörtern und Redewendungen

RSS twitter facebook google-plus
Auf Nummer sicher gehen - © Pumpkin, morguefile.com

Bedeutung: Auf Nummer sicher gehen – sich vor Unstimmigkeiten, Fehlern, Gefahren absichern; kein Risiko eingehen; vorbeugen Herkunft: Der Ursprung dieser Redewendung liegt im Gefängnis. Denn “auf Nummer sicher gehen” entwickelte sich aus “auf Nummer Sicher sitzen”. Als Nummer Sicher wurde die Gefängniszelle eines Verbrechers genannt. Gefängniszellen sind nummeriert und die Verbrecher werden sicher darin verwahrt. So wurde aus den Wörtern “Nummer” und “sicher” der Ausspruch “Nummer Sicher”.

Auf Draht sein - © giggs, morguefile.com

Bedeutung: Auf Draht sein – aufmerksamer, flexibler Mensch; jemand weiß, mit bestimmten Situationen umzugehen; schlagfertig, fit und aktiv sein; auch: “auf Zack sein” Herkunft: Diese Redewendung kommt vom Telefon. Die früheren Telegrafenverbindungen bestanden aus Kupferdraht. Jemand, der damals telefonierte, war also “auf Draht”, immer am Telegrafen erreichbar und musste manchmal schnelle Entscheidungen treffen. So hat es sich durchgesetzt, dass auch heute noch ein Mensch, der aktiv und entscheidungsfreudig ist, “auf Draht” ist.

Auf einem hohen Ross sitzen - © ronnieb, morguefile.com

Bedeutung: Auf einem hohen Ross sitzen – eingebildet, arrogant, überheblich, aufgeblasen, blasiert sein; sich als etwas Besseres fühlen Herkunft: Der Ursprung dieser Redewendung ist nicht eindeutig geklärt. Die eine Version beschreibt, dass damals nur die Adligen und reichen Leute sich ein Pferd (Ross) leisten konnten und dann “hoch zu Ross” saßen. Die andere Erklärung besagt, dass die Pferde, mit denen die Ritter in den Krieg zogen, besonders große Schlachtrösser waren und sie dadurch “auf hohen Rössern” saßen.

Bei jemandem ein Stein im/am Brett haben - © duboix, morguefile.com

Bedeutung: Bei jemandem ein Stein im/am Brett haben – jemandes Wohlwollen genießen, jemandem sympathisch sein Herkunft: Der Ursprung dieser Redewendung liegt in einem Brettspiel namens “Puffspiel” oder auch “Tricktrack”. Wer zwei nebeneinander liegende Felder mit seinen Steinen belegt, hat einen guten Stein im Brett, weil er so seinem Mitspieler das Gewinnen erschwert. Metaphorisch wird ein guter Freund, der einem zur Seite steht, als “guter Stein im Brett” bezeichnet. Schon 1529 findet man die Redensart in Joh. Agricolas “Sprichwörtersammlung”: “Ich hab […]

Diese Webseite führt eine Datenbank deutscher Sprichwörter und Redewendungen.


Vor allem Bedeutung und Herkunft deutscher Redensarten, deren Sinn sich dem Leser nicht sofort erschließt oder die Heutzutage nicht mehr in der ursprünglichen Form angewandt werden.

Den Vogel abschießen

Den Vogel abschieße

Bedeutung: Den Vogel abschießen - mit etwas erfolgreich sein, für Begeisterung ...

Etwas auf dem Kasten haben

Etwas auf dem Kasten

Bedeutung: Etwas auf dem Kasten haben - besondere Fähigkeiten besitzen, klug/gebildet ...

Wie ein Phönix aus der Asche

Wie ein Phönix aus

Bedeutung: Wie ein Phönix aus der Asche steigen/auferstehen/(sich) erheben - sich ...

Etwas unter den Tisch fallen lassen

Etwas unter den Tisc

Bedeutung: Etwas unter den Tisch fallen lassen - etwas verschweigen, etwas ...

Kohldampf haben/schieben

Kohldampf haben

Bedeutung: Kohldampf haben/schieben - großen Hunger haben, sehr hungrig sein, starken ...