Sprichwörter & Redewendungen

Bedeutung und Herkunft von Sprichwörtern und Redewendungen

RSS twitter facebook google-plus
Bis in die Puppen - © xenia, morguefile.com

Bedeutung: Bis in die Puppen – sehr lange, bis sehr spät, sehr weit Herkunft: Die Statuen am Wegrand des Tiergartens in Berlin werden umgangssprachlich “Puppen” genannt. Früher, als Berlin noch kleiner war, lag der Tiergarten außerhalb des Zentrums der Stadt und so musste man sehr weit laufen, um zu den Puppen zu kommen – “bis (sprichwörtlich) in die Puppen”.

Der springende Punkt - © jeltovski, morguefile.com

Bedeutung: Der springende Punkt – das Wesentliche, der Kern einer Sache/Angelegenheit, entscheidender Faktor, etwas Wichtiges, der wichtigste Faktor Herkunft: “Der springende Punkt” – also die wichtigste Sache, entwickelte sich sinnbildlich aus dem Herzen. Schon der griechische Philosoph Aristoteles hat in einem Küken, das in einem Ei heranwächst, den springenden Punkt erkannt. Beim Küken und auch beim Menschen sieht man beim Ultraschall das Herz des Babys als springenden, sich bewegenden Punkt – wenn das nicht der wichtigste Faktor (des Lebens) ist.

Auf Schusters Rappen - © wallyir, morguefile.com

Bedeutung: Auf Schusters Rappen – zu Fuß gehen, die (eigenen) Schuhe Herkunft: Zur Herkunft dieser Redewendung gibt es zwei Ansätze. Auf jeden Fall steht “Schusters Rappen” für Schuhe. Zum einen konnten sich die Schuster früher als arme Handwerker keine Rappen (schwarze Pferde) leisten und waren darum oft zu Fuß unterwegs. Zum anderen konnten sich die schwarzen Rappen nur Wohlhabende leisten, und schwarze Schuhe wurden deshalb scherzhaft “Schusters Rappen” genannt.  

Die Fäden ziehen - © seemann, morguefile.com

Bedeutung: Die Fäden ziehen -Vorgänge (zum eigenen Vorteil) lenken, (heimlich) Vorkehrungen treffen, Macht besitzen (und ausnutzen), bei einer Intrige oder einem Hinterhalt mitwirken Herkunft: Der Ursprung dieser Redewendung liegt im Marionettenspiel. Die Puppen werden von den Marionettenspielern durch die dünnen Fäden an Kopf, Armen und Beinen  gelenkt – heimlich, so dass das Publikum davon nichts sieht.

Diese Webseite führt eine Datenbank deutscher Sprichwörter und Redewendungen.


Vor allem Bedeutung und Herkunft deutscher Redensarten, deren Sinn sich dem Leser nicht sofort erschließt oder die Heutzutage nicht mehr in der ursprünglichen Form angewandt werden.

Den Vogel abschießen

Den Vogel abschieße

Bedeutung: Den Vogel abschießen - mit etwas erfolgreich sein, für Begeisterung ...

Etwas auf dem Kasten haben

Etwas auf dem Kasten

Bedeutung: Etwas auf dem Kasten haben - besondere Fähigkeiten besitzen, klug/gebildet ...

Wie ein Phönix aus der Asche

Wie ein Phönix aus

Bedeutung: Wie ein Phönix aus der Asche steigen/auferstehen/(sich) erheben - sich ...

Etwas unter den Tisch fallen lassen

Etwas unter den Tisc

Bedeutung: Etwas unter den Tisch fallen lassen - etwas verschweigen, etwas ...

Kohldampf haben/schieben

Kohldampf haben

Bedeutung: Kohldampf haben/schieben - großen Hunger haben, sehr hungrig sein, starken ...