Sprichwörter & Redewendungen

Bedeutung und Herkunft von Sprichwörtern und Redewendungen

RSS twitter facebook google-plus
Aller guten Dinge sind drei - © Peter Tillemans, Wikipedia

Bedeutung: Aller guten Dinge sind drei – Rechtfertigung, etwas ein drittes Mal zu tun, dass etwas zum dritten Mal geschieht/versucht wird. Herkunft: Die Zahl Drei hatte eine große Bedeutung im germanischen und mittelalterlichen Rechtswesen. Germanische Volks- und Gerichtsversammlungen hießen Thing (Ding), die dreimal im Jahr abgehalten wurden. Ein Angeklagter wurde dreimal geladen, bevor er in seiner Abwesenheit verurteilt wurde.

Über etwas mit Argusaugen wachen - © BS Thurner Hof, Wikipedia

Bedeutung: Über etwas mit Argusaugen wachen oder auch: etwas mit Argusaugen beobachten – etwas unermüdlich und unaufhörlich beobachten, etwas oder jemanden nicht aus den Augen lassen, misstrauisch auf etwas achten. Herkunft: Die Redensart “über etwas mit Argusaugen wachen” stammt aus der griechischen Mythologie. Auf Befehl der Göttin Hera, der Gattin des Göttergatten Zeus, bewachte der Riese Argus Io, die in eine Kuh verwandelte Geliebte von Zeus, um Schäferstündchen zwischen ihnen zu verhindern. Der Riese Argus hatte hundert Augen, von denen […]

Etwas durch die Blume sagen - © AmalaWolf, Wikipedia

Bedeutung: Etwas durch die Blume sagen – etwas nur andeuten, das vorsichtige, umschreibende/verhüllende, freundliche Üben von Kritik, auf etwas anspielen, verstecktes Kritisieren, eine unschöne/unangenehme Wahrheit vorsichtig ausdrücken. Herkunft: Man kann nicht nur durch rote Rosen der Herzensdame seine Liebe ausdrücken. Auch andere Blumen sprechen eine deutliche Sprache. So wurde diese Sprache, auch Blümeln genannt, besonders im 18. Jahrhundert vielfach angewendet. War man dieser Sprache mächtig, konnte man wahrhaft Briefe schreiben, mit denen man durch die Wahl der Blumen, deren Farbe, […]

Jemanden auf dem Kieker haben - © Martin Möller, Wikipedia

Bedeutung: Jemanden auf dem Kieker haben – jemanden genau beobachten/überwachen, jemanden andauernd und für jede Kleinigkeit kritisieren, seltener: großes Interesse an jemandem/etwas haben, etwas haben wollen. Wer jemanden auf dem Kieker hat, der wartet und hofft meistens nur darauf, beim Beobachteten einen Fehler zu finden, um ihn dann kritisieren zu können. Herkunft: Kieker kommt aus dem 18. Jahrhundert und steht seemännisch und norddeutsch für Fernrohr bzw. Fernglas. Das Wort Kieker ist im Süden nur in dieser Redewendung üblich. “Jemanden auf […]

Diese Webseite führt eine Datenbank deutscher Sprichwörter und Redewendungen.


Vor allem Bedeutung und Herkunft deutscher Redensarten, deren Sinn sich dem Leser nicht sofort erschließt oder die Heutzutage nicht mehr in der ursprünglichen Form angewandt werden.

Den Vogel abschießen

Den Vogel abschieße

Bedeutung: Den Vogel abschießen - mit etwas erfolgreich sein, für Begeisterung ...

Etwas auf dem Kasten haben

Etwas auf dem Kasten

Bedeutung: Etwas auf dem Kasten haben - besondere Fähigkeiten besitzen, klug/gebildet ...

Wie ein Phönix aus der Asche

Wie ein Phönix aus

Bedeutung: Wie ein Phönix aus der Asche steigen/auferstehen/(sich) erheben - sich ...

Etwas unter den Tisch fallen lassen

Etwas unter den Tisc

Bedeutung: Etwas unter den Tisch fallen lassen - etwas verschweigen, etwas ...

Kohldampf haben/schieben

Kohldampf haben

Bedeutung: Kohldampf haben/schieben - großen Hunger haben, sehr hungrig sein, starken ...