Sprichwörter & Redewendungen

Bedeutung und Herkunft von Sprichwörtern und Redewendungen

RSS twitter facebook google-plus
Aus dem Nähkästchen plaudern - © mconnors, morguefile.com

Bedeutung: Aus dem Nähkästchen plaudern – etwas Geheimes verraten, persönliche Erfahrungen teilen, etwas persönliches/intimes preisgeben Herkunft: Früher haben die Frauen oft geheime Dinge in ihrem Nähkästchen versteckt, weil außer sie selbst niemand an das Kästchen ging. Unter den geheimen Dingen ware auch Liebesbriefe und wenn sich die Frauen zum Nähen trafen, holten sie sie hervor, zeigten sie untereinander und plauderten über den Inhalt. Auch die Hauptfigur aus Theodor Fontanes Roman “Effi Briest” (1895) versteckte ihre geheimen Briefe in ihrem Nähkästchen.

Nach Schema F - © mconnors, morguefile.com

Bedeutung: Nach Schema F – etwas läuft in einem immer gleichen Schema ab, nach unverändertem Vorgehen, unveränderte Vorgänge Herkunft: Das F in dieser Redensart leitet sich ab von Frontapport. Diese Frontapporte wurden ab dem Jahr 1861 vom preußischen Militär vorgeschrieben und waren Berichte über die Stärke einer Truppeneinheit. Diese Berichte wurden immer nach einem bestimmten Schema verfasst, nämlich dem Schema F, abgeleitet von Frontapport.

Für jemanden die Kastanien/Kartoffeln aus dem Feuer holen - © jade, morguefile.com

Bedeutung: Für jemanden die Kastanien/Kartoffeln aus dem Feuer holen – jemandem eine unangenehme Aufgabe abnehmen, etwas riskieren, aus einer heiklen Situation helfen Herkunft: Ursprünglich stammt die Redewendung “Für jemanden die Kastanien aus dem Feuer holen” aus der Fabel “Der Affe und die Katze” des Dichters Jean de la Fontaine, in der ein Affe die Katze dazu bringt, ihm die Esskastanien aus dem Feuer zu holen. Früher war von Kastanien die Rede, heutzutage finden auch die Kartoffeln Anwendung in der Redewendung.

Unter einer Decke stecken - © RuslanDashinsky, iStockphoto.com

Bedeutung: Unter einer Decke stecken – im Geheimen gemeinsame Sache machen, etwas machen, was man anderen vorenthält, im Verborgenen zusammenarbeiten, klüngeln Herkunft: Diese Redewendung stammt aus dem germanischen Eherecht. Somit galt eine Ehe erst dann als geschlossen, wenn die frisch Vermählten unter Zeugen (meist nahe Verwandte) unter die gemeinsame Decke des Ehebettes krochen. Außerdem bezog sie sich auf mittelalterliche Waffenbrüder und Freunde, besungen auch oft in Heldenepen, die alle Lebenslagen miteinander durchstanden, Gefahren überstanden und sich bei Bedarf auch mal […]

Diese Webseite führt eine Datenbank deutscher Sprichwörter und Redewendungen.


Vor allem Bedeutung und Herkunft deutscher Redensarten, deren Sinn sich dem Leser nicht sofort erschließt oder die Heutzutage nicht mehr in der ursprünglichen Form angewandt werden.

Den Vogel abschießen

Den Vogel abschieße

Bedeutung: Den Vogel abschießen - mit etwas erfolgreich sein, für Begeisterung ...

Etwas auf dem Kasten haben

Etwas auf dem Kasten

Bedeutung: Etwas auf dem Kasten haben - besondere Fähigkeiten besitzen, klug/gebildet ...

Wie ein Phönix aus der Asche

Wie ein Phönix aus

Bedeutung: Wie ein Phönix aus der Asche steigen/auferstehen/(sich) erheben - sich ...

Etwas unter den Tisch fallen lassen

Etwas unter den Tisc

Bedeutung: Etwas unter den Tisch fallen lassen - etwas verschweigen, etwas ...

Kohldampf haben/schieben

Kohldampf haben

Bedeutung: Kohldampf haben/schieben - großen Hunger haben, sehr hungrig sein, starken ...