Sprichwörter & Redewendungen

Bedeutung und Herkunft von Sprichwörtern und Redewendungen

RSS twitter facebook google-plus
Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn - © xandert, morguefile.com

Bedeutung: Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn – trotz mangelnder Kompetenz oder unklugen Verhaltens auch mal Glück oder Erfolg haben, Gelingen einer Sache durch Zufall Herkunft: Der Ursprung dieses Sprichwortes ist nicht eindeutig belegt. Mit der Bedeutung, dass auch dem Unfähigsten mal etwas gelingen kann, wird im Vergleich mit einem blinden Huhn nicht auf Können, sondern auf einen reinen Glücksfall zurückgeführt. Meist wird dieses Sprichwort abwertend oder abweisend verwendet.

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen - © Fir0002, Wikipedia

Bedeutung: Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen – notwendige, wichtige, wenn auch manchmal unangenehme Aufgaben gleich erledigen, nicht (auf morgen) verschieben, weil später vielleicht die Gelegenheit nicht mehr besteht oder andere/scheinbar wichtigere Dinge Priorität haben, auch summieren sich dann die Aufgaben/Arbeiten, und dann kommt man mit der Erledigung nicht mehr hinterher. Herkunft: Die Herkunft ist nicht geklärt. Vermutlich stammt dieses Sprichwort aus Luthers Bibelübersetzung.

Stille Wasser sind tief - © Andreas Tille, Wikipedia

Bedeutung: Stille Wasser sind tief – Auf Menschen angewandt sagt man dies zu/über jemanden, der eigentlich recht schüchtern, introvertiert, zurückhaltend ist und nicht gern im Mittelpunkt steht. Wenn dieser Jemand dann aber doch mal überrascht durch lautes Auftreten, überrraschende Handlungen oder überdurchschnittlichem Können/Wissen, benutzt man das Sprichwort “Stille Wasser sind tief”. Abgeleitet von der Natur, in der selbst ruhige Gewässer ungeahnt tief sein oder starke Strömungen enthalten können, was man dem Gewässer äußerlich gar nicht ansieht. Das trifft bildhaft auch […]

Keine Kette ist stärker als ihr schwächstes Glied - © Ralf Roletschek, Wikipedia

Bedeutung: Keine Kette ist stärker als ihr schwächstes Glied – Das “Glied” in der “Kette” ist eine bildhafte Darstellung. Dabei kann es sich zum Beispiel um ein Mitglied einer Gemeinschaft handeln, eines Teams – das Team muss sich immer um seine schwächsten Mitglieder kümmern, denn nur wenn sie diese mitziehen und sie alle zusammenhalten (wie eine Kette), bieten sie nach außen keine Schwachstelle (ein schwaches Glied, was reißen kann). Das schwache Glied, die Schwachstelle, gibt es in allen Lebenslagen, auf […]

Diese Webseite führt eine Datenbank deutscher Sprichwörter und Redewendungen.


Vor allem Bedeutung und Herkunft deutscher Redensarten, deren Sinn sich dem Leser nicht sofort erschließt oder die Heutzutage nicht mehr in der ursprünglichen Form angewandt werden.

Den Vogel abschießen

Den Vogel abschieße

Bedeutung: Den Vogel abschießen - mit etwas erfolgreich sein, für Begeisterung ...

Etwas auf dem Kasten haben

Etwas auf dem Kasten

Bedeutung: Etwas auf dem Kasten haben - besondere Fähigkeiten besitzen, klug/gebildet ...

Wie ein Phönix aus der Asche

Wie ein Phönix aus

Bedeutung: Wie ein Phönix aus der Asche steigen/auferstehen/(sich) erheben - sich ...

Etwas unter den Tisch fallen lassen

Etwas unter den Tisc

Bedeutung: Etwas unter den Tisch fallen lassen - etwas verschweigen, etwas ...

Kohldampf haben/schieben

Kohldampf haben

Bedeutung: Kohldampf haben/schieben - großen Hunger haben, sehr hungrig sein, starken ...