Sprichwörter & Redewendungen

Bedeutung und Herkunft von Sprichwörtern und Redewendungen

RSS twitter facebook google-plus

Bedeutung:

Sich wie gerädert fühlen – sich völlig erschöpft fühlen, müde sein, sich zerschlagen fühlen

Sich wie gerädert fühlen - © jaks, morguefile.com

Sich wie gerädert fühlen – © jaks, morguefile.com

Herkunft:

Das „Rädern“ war im Mittealter eine Art der Todesstrafe für Kapitalverbrechen, in Deutschland und Frankreich noch bis zum frühen 19. Jahrhundert. Demnach wurde der Verurteilte auf einem besonderen Rad festgebunden und mit einem Hammer oder einer Eisenstange (Frankreich) von unten bis oben die Gliedmaßen bzw. Gelenkverbindungen zertrümmert. Die dann mitunter noch lebende Person wurde anschließend auf ein Wagenrad geflochten auf einem Pfahl zur Schau gestellt. Der Todeskampf dauerte manchmal noch mehrere Tage.

Ähnliche Redewendungen

Hinterlasse einen Kommentar


*

Diese Webseite führt eine Datenbank deutscher Sprichwörter und Redewendungen.


Vor allem Bedeutung und Herkunft deutscher Redensarten, deren Sinn sich dem Leser nicht sofort erschließt oder die Heutzutage nicht mehr in der ursprünglichen Form angewandt werden.

Jemandem den Kopf waschen

Jemandem den Kopf wa

Bedeutung: Jemandem den Kopf waschen - jemandem seine Meinung sagen, zurechtweisen, ...

Den Vogel abschießen

Den Vogel abschieße

Bedeutung: Den Vogel abschießen - mit etwas erfolgreich sein, für Begeisterung ...

Etwas auf dem Kasten haben

Etwas auf dem Kasten

Bedeutung: Etwas auf dem Kasten haben - besondere Fähigkeiten besitzen, klug/gebildet ...

Wie ein Phönix aus der Asche

Wie ein Phönix aus

Bedeutung: Wie ein Phönix aus der Asche steigen/auferstehen/(sich) erheben - sich ...

Etwas unter den Tisch fallen lassen

Etwas unter den Tisc

Bedeutung: Etwas unter den Tisch fallen lassen - etwas verschweigen, etwas ...