Sprichwörter & Redewendungen

Bedeutung und Herkunft von Sprichwörtern und Redewendungen

RSS twitter facebook google-plus

Bedeutung:

Ein Schlitzohr sein / schlitzohrig sein – ein gerissener, schlauer, gewiefter, durchtriebener, listiger Mensch

Schlitzohr - © Wikipedia

Schlitzohr - © Wikipedia

Herkunft:

Zur Herkunft von Schlitzohr gibt es mehrere Deutungen. Zum einem sagt man, dass der Begriff schon aus dem Mittelalter stammt, wo man Betrüger durch das Schlitzen des Ohres bestrafte und so auch als Betrüger kenntlich machte. Andere Quellen bestreiten dies, denn früher seien den Betrügern die Ohren abgeschnitten, nicht nur geschlitzt worden. Möglicherweise hielt man ein Schlitzohr auch für eine mit dem Teufel im Bunde stehende Person, denn diesen stellte man sich schlitzohrig und schlitzfüßig vor.
Weiter heißt es, dass das Wort Schlitzohr seit dem 19. Jahrhundert verbreitet wurde. Zimmerleute oder Handwerker, die auf Wanderschaft waren, trugen einen goldenen Ohrring mit dem Wappen ihrer Zunft. Dieser war der einzig angesparte Reichtum, diente als Notgroschen, als Gewähr für ein Begräbnis und ließ sich ein Geselle etwas zuschulden kommen oder wurde sogar straffällig, rissen seine Kameraden ihm den Ohrring heraus, machten ihn so zum Schlitzohr und spätere Arbeitgeber und Meister waren gewarnt.

Ein Kommentar

  1. Edwin Burger sagt:

    Schlitzohr ist auch ein alter, inoffizieller Begriff der früher im Schweizer Militär benutzt wurde. Zugpferde, die oft ihre Betreuer wechseln mussten, wie beispielsweise beim „Train“ hatten meistens noch keine vertrauliche Beziehung zum Menschen. Auch wenn sie müde und überfordert wirkten, waren einige unter ihnen unberechenbar. Sie schlugen, klemmten und bissen im unerwarteten Moment. Mit dem bekannten Soldatenmesser wurden solchen Teufelskerlen ein Schlitz ins Ohr geschnitten um den nächsten ahnungslosen Betreuer wortlos zu warnen.

Hinterlasse einen Kommentar


*

Diese Webseite führt eine Datenbank deutscher Sprichwörter und Redewendungen.


Vor allem Bedeutung und Herkunft deutscher Redensarten, deren Sinn sich dem Leser nicht sofort erschließt oder die Heutzutage nicht mehr in der ursprünglichen Form angewandt werden.

Jemandem den Kopf waschen

Jemandem den Kopf wa

Bedeutung: Jemandem den Kopf waschen - jemandem seine Meinung sagen, zurechtweisen, ...

Den Vogel abschießen

Den Vogel abschieße

Bedeutung: Den Vogel abschießen - mit etwas erfolgreich sein, für Begeisterung ...

Etwas auf dem Kasten haben

Etwas auf dem Kasten

Bedeutung: Etwas auf dem Kasten haben - besondere Fähigkeiten besitzen, klug/gebildet ...

Wie ein Phönix aus der Asche

Wie ein Phönix aus

Bedeutung: Wie ein Phönix aus der Asche steigen/auferstehen/(sich) erheben - sich ...

Etwas unter den Tisch fallen lassen

Etwas unter den Tisc

Bedeutung: Etwas unter den Tisch fallen lassen - etwas verschweigen, etwas ...