Sprichwörter & Redewendungen

Bedeutung und Herkunft von Sprichwörtern und Redewendungen

RSS twitter facebook google-plus

Bedeutung:

Mit jemandem ist nicht gut Kirschen essen – jemand ist ablehnend, autoritär/streng, unfreundlich, schwer umgänglich

Mit jemandem ist nicht gut Kirschen essen - © almogaver, morguefile.com

Mit jemandem ist nicht gut Kirschen essen – © almogaver, morguefile.com

Herkunft:

Diese Redewendung stammt aus dem Mittelalter, als Kirschen noch sehr teuer und selten waren und nur die Wohlhabenden sich diesen Luxus leisten konnten. Manchmal trafen sie sich auch zum gemeinsamen Kirschen essen. Ab und zu mischten sich bei diesen Treffen auch einfache Leute darunter, wenn allerdings die Reichen die ungebetenen Gäste entdeckten, wurden diese so lange mit Kirschkernen und -stielen bespuckt, bis sie flüchteten. Mit ihnen war also nicht gut Kirschen essen.

3 Kommentare

  1. Hallo, einen Fehler möchte ich korrigieren: Diese Redewendung stammt aus dem Mittelalter, als Kirschen ………..
    Stammt der Verfasser vielleicht auch dem Rheinland? (wo „wo“ gerne als Realativpronomen benutzt wird)
    Gruß
    Kristian

  2. Susi sagt:

    Hallo Kristian,
    vielen Dank für Ihren Hinweis. Der Verfasser kommt nicht aus dem Rheinland, es handelt sich lediglich um ein Versehen der Redaktion 😉 Wir werden ihn umgehend ausbessern.

  3. Benedikt Wilkens sagt:

    @ Kristian Vohwinkel: „wo“ leitet als nicht flektierbares Relativadverb Nebensätze regelmäßig in der Funktion einer Orts- bzw. Richtungsbestimmung ein. Beispiel: „Er arbeitet in Köln, wo er auch studiert hat, als Sprachwissenschaftler.“ (Hier bezieht sich das Relativadverb „wo“ auf die Ortsangabe im Hauptsatz). Nicht im rheinischen, sondern im schwäbischen Dialekt ist darüber hinaus die atypische Anwendung von „wo“ als Relativpronomen bekannt. Im Schwäbischen bezieht sich „wo“ dann als Einleitewort eines Nebensatzes auf das Subjekt im vorangegangenen Hauptsatz: „Da ist die Karin, wo gestern Geburtstag gefeiert hat.“ Diese dialektische Anwendungserweiterung des Relativadverbum „wo“ als Relativpronomen findet im rheinischen Dialekt NICHT statt. (Ein Rheinländer!)

Hinterlasse einen Kommentar


*

Diese Webseite führt eine Datenbank deutscher Sprichwörter und Redewendungen.


Vor allem Bedeutung und Herkunft deutscher Redensarten, deren Sinn sich dem Leser nicht sofort erschließt oder die Heutzutage nicht mehr in der ursprünglichen Form angewandt werden.

Den Vogel abschießen

Den Vogel abschieße

Bedeutung: Den Vogel abschießen - mit etwas erfolgreich sein, für Begeisterung ...

Etwas auf dem Kasten haben

Etwas auf dem Kasten

Bedeutung: Etwas auf dem Kasten haben - besondere Fähigkeiten besitzen, klug/gebildet ...

Wie ein Phönix aus der Asche

Wie ein Phönix aus

Bedeutung: Wie ein Phönix aus der Asche steigen/auferstehen/(sich) erheben - sich ...

Etwas unter den Tisch fallen lassen

Etwas unter den Tisc

Bedeutung: Etwas unter den Tisch fallen lassen - etwas verschweigen, etwas ...

Kohldampf haben/schieben

Kohldampf haben

Bedeutung: Kohldampf haben/schieben - großen Hunger haben, sehr hungrig sein, starken ...