Sprichwörter & Redewendungen

Bedeutung und Herkunft von Sprichwörtern und Redewendungen

RSS twitter facebook google-plus

Bedeutung:

Durch den Wind sein – verwirrt, durcheinander, erschöpft, unkonzentriert sein, nicht mehr klar denken können

Durch den Wind sein - © seriousfun, morguefile.com

Durch den Wind sein - © seriousfun, morguefile.com

Herkunft:

Diese Redensart kommt aus der Segler-Sprache. Schiffe „müssen durch den Wind“, wenn sie die Richtung wechseln. Das ist dann ein kurzer Moment, in dem der Wind direkt von vorn durch die Segel bläst. Dies erzeugt plötzlich ganz schön viel Widerstand, so dass es mitunter ganz schön anstrengend für die Besatzung ist – umso mehr, je größer das Schiff ist. Kein Wunder also, dass jemand erschöpft oder unkonzentriert ist, wenn er „durch den Wind“ ist.

Hinterlasse einen Kommentar


*

Diese Webseite führt eine Datenbank deutscher Sprichwörter und Redewendungen.


Vor allem Bedeutung und Herkunft deutscher Redensarten, deren Sinn sich dem Leser nicht sofort erschließt oder die Heutzutage nicht mehr in der ursprünglichen Form angewandt werden.

Jemandem den Kopf waschen

Jemandem den Kopf wa

Bedeutung: Jemandem den Kopf waschen - jemandem seine Meinung sagen, zurechtweisen, ...

Den Vogel abschießen

Den Vogel abschieße

Bedeutung: Den Vogel abschießen - mit etwas erfolgreich sein, für Begeisterung ...

Etwas auf dem Kasten haben

Etwas auf dem Kasten

Bedeutung: Etwas auf dem Kasten haben - besondere Fähigkeiten besitzen, klug/gebildet ...

Wie ein Phönix aus der Asche

Wie ein Phönix aus

Bedeutung: Wie ein Phönix aus der Asche steigen/auferstehen/(sich) erheben - sich ...

Etwas unter den Tisch fallen lassen

Etwas unter den Tisc

Bedeutung: Etwas unter den Tisch fallen lassen - etwas verschweigen, etwas ...