Sprichwörter & Redewendungen

Bedeutung und Herkunft von Sprichwörtern und Redewendungen

RSS twitter facebook google-plus
Jemandem den Laufpass geben

Bedeutung: Jemandem den Laufpass geben – eine Beziehung beenden, sich von einer Person trennen; jemanden entlassen Herkunft: Diese Redewendung kommt aus dem Militärwesen des 18. Jahrhunderts. Da bekamen Soldaten den Laufpass ausgestellt, wenn sie aus dem Militärdienst austraten. Dieser Ausweis war wichtig, denn damit konnten sie belegen, rechtmäßig und mit Einvernehmen aus dem Dienst ausgeschieden und nicht etwa desertiert zu sein. Auch Dienstboten konnte man mit dem Laufpass drohen, denn dieser bedeutete die Kündigung und sollte sie zu höherem Arbeitseifer […]

Für jemanden in die Bresche springen - © leudh, morguefile.com

Bedeutung: Für jemanden in die Bresche springen – sich für jemanden einsetzen/eintreten/einspringen, in der Not helfen Herkunft: Diese Redewendung kommt aus dem Militärwesen. Bei der mittelalterlichen Kriegsführung früher wurden bei der Eroberung einer Burg die hohen Befestigungsanlagen überwunden werden. Da dies meist unmöglich war, höhlten die Angreifer eine Stelle im Mauerwerk so lange aus, bis eine Öffnung entstand, durch die sie in das Innere der Burg gelangten. Die Menschen auf der anderen Seite bemühten sich, die Eindringlinge aufzuhalten. Die Mutigsten […]

Auf Vordermann bringen - © mzacha, morguefile.com

Bedeutung: Auf Vordermann bringen – aufräumen, Ordnung schaffen, herrichten, erneuern; auch: jemanden zu Disziplin anhalten, jemanden dazu bringen, Ordnung zu schaffen Herkunft: Diese Redensart kommt aus dem Militärwesen. Um in einer Aufstellung in Reih und Glied zu stehen, ohne dass jemand aus der Reihe tanzt, orientieren sich die Soldaten an ihrem Vordermann. Nur so ist es möglich, exakte Reihen zu bilden.

Sich am Riemen reißen - © karpati, morguefile.com

Bedeutung: Sich am Riemen reißen – sich zusammennehmen, sich Mühe geben, diszipliniert sein, sich nicht gehen lassen, etwas auch ohne Lust tun, was wichtig/notwendig ist Herkunft: Diese Redewendung geht auf das Militärwesen Anfang des 20. Jahrhunderts zurück. Beim morgendlichen Appell hatte beim „Haltung annehmen“ das Koppel (der Riemen) am Gürtel mittig ausgerichtet zu sein. War das nicht der Fall, musste sich der Soldat „am Riemen reißen“, um ihn in die korrekte mittige Position zu bringen.

Diese Webseite führt eine Datenbank deutscher Sprichwörter und Redewendungen.


Vor allem Bedeutung und Herkunft deutscher Redensarten, deren Sinn sich dem Leser nicht sofort erschließt oder die Heutzutage nicht mehr in der ursprünglichen Form angewandt werden.

Jemandem den Kopf waschen

Jemandem den Kopf wa

Bedeutung: Jemandem den Kopf waschen - jemandem seine Meinung sagen, zurechtweisen, ...

Den Vogel abschießen

Den Vogel abschieße

Bedeutung: Den Vogel abschießen - mit etwas erfolgreich sein, für Begeisterung ...

Etwas auf dem Kasten haben

Etwas auf dem Kasten

Bedeutung: Etwas auf dem Kasten haben - besondere Fähigkeiten besitzen, klug/gebildet ...

Wie ein Phönix aus der Asche

Wie ein Phönix aus

Bedeutung: Wie ein Phönix aus der Asche steigen/auferstehen/(sich) erheben - sich ...

Etwas unter den Tisch fallen lassen

Etwas unter den Tisc

Bedeutung: Etwas unter den Tisch fallen lassen - etwas verschweigen, etwas ...