Sprichwörter & Redewendungen

Bedeutung und Herkunft von Sprichwörtern und Redewendungen

RSS twitter facebook google-plus
Nach jemandes Pfeife tanzen - © mconnors, morguefile.com

Bedeutung: Nach jemandes Pfeife tanzen – jemandem gehorchen/folgen, parieren, sich jemandem fügen Herkunft: Vermutlich steht diese Redewendung in der Entstehung in Bezug zur Tanzmusik. Tänzer richten sich auch nach der Musik, in der Pfeifen oder Flöten eine wichtige Rolle spielen. Wie auch die Geige, weswegen es auch heißt, „nach jemandes Geige tanzen“.

Etwas übers Knie brechen - © ecerroni, morguefile.com

Bedeutung: Etwas übers Knie brechen – etwas übereilen, eine übereilte/unüberlegte Entscheidung treffen, etwas erzwingen wollen, eine Arbeit nicht sorgfältig erledigen Herkunft: Der Gebrauch dieser Redensart wird seit dem 17. Jahrhundert nachgewiesen und beschreibt die Methode, dünne Bretter oder Äste über das Knie gelegt zu zerbrechen. Dabei entsteht aber kein sauberer Schnitt, sondern die Bruchstelle ist unsauber und unregelmäßig. Bevor man also etwas übers Knie bricht, sollte man in Ruhe vorher überlegen und nicht übereilt reagieren, um dabei keine Fehler zu […]

Am Hungertuch nagen - © xandert, morguefile.com

Bedeutung: Am Hungertuch nagen – Hunger/Not leiden, arm sein Herkunft: Diese Redewendung stammt aus der Religion. Um das Jahr 1000 kam in vielen europäischen Ländern der Brauch auf, während der Fastenzeit den Altarraum durch einen Vorhang vom übrigen Kirchenraum abzutrennen. Zu Beginn sollte dieses Fasten-Velum (velum templi), niederdeutsch „Schmachtlappen“ genannt, die Gläubigen darauf hinweisen, dass die Gottheit Christi sich während seines Leidens verhüllte und an die eigenen Sünden erinnern. Einige Jahrhunderte später begann man das früher schmucklose Leinenvelum mit Bildern […]

Hinz und Kunz - © xenia, morguefile.com

Bedeutung: Hinz und Kunz – Jeder, jeder Beliebige, jedermann Herkunft: Dieser Ausdruck wurde schon im Mittelalter gebraucht. Hinz und Kunz sind die altertümlichen Formen von Heinrich und Konrad. Diese waren damals sehr gebräuchlich und wurden somit oft verwendet. Daraus entwickelte sich eine Redensart, die noch heute gebraucht wird. Verwendet jemand diesen Ausdruck zum Beispiel in „Heute kommt Hinz und Kunz“, meint man damit eigentlich, es kommen alle möglichen Leute, deren Anwesenheit nicht so wichtig ist oder auf die man gut […]

Diese Webseite führt eine Datenbank deutscher Sprichwörter und Redewendungen.


Vor allem Bedeutung und Herkunft deutscher Redensarten, deren Sinn sich dem Leser nicht sofort erschließt oder die Heutzutage nicht mehr in der ursprünglichen Form angewandt werden.

Den Vogel abschießen

Den Vogel abschieße

Bedeutung: Den Vogel abschießen - mit etwas erfolgreich sein, für Begeisterung ...

Etwas auf dem Kasten haben

Etwas auf dem Kasten

Bedeutung: Etwas auf dem Kasten haben - besondere Fähigkeiten besitzen, klug/gebildet ...

Wie ein Phönix aus der Asche

Wie ein Phönix aus

Bedeutung: Wie ein Phönix aus der Asche steigen/auferstehen/(sich) erheben - sich ...

Etwas unter den Tisch fallen lassen

Etwas unter den Tisc

Bedeutung: Etwas unter den Tisch fallen lassen - etwas verschweigen, etwas ...

Kohldampf haben/schieben

Kohldampf haben

Bedeutung: Kohldampf haben/schieben - großen Hunger haben, sehr hungrig sein, starken ...